Michael Gerr

Stadtrat für Würzburg

Der Flyer ist die Fortsetzung des Plakats mit einigen zusätzlichen Infos, die aber nur angerissen sind, und die hier auf der Homepage weiter ausgeführt werden (siehe unten).

Flyer Michael Gerr, RückseiteDas Wahlsystem für die Bezirkstage ähnelt dem für den bayerischen Landtag. Bei beiden Wahlen (am 15.9.) gilt:

Beide Stimmen zählen, deshalb beide Stimmen für Grün!

Die Direktkandidatur von Michael Gerr in Würzburg (inklusive Gerbrunn und Rottendorf) berdeutet, dass Sie ihm hier ihre Erststimme geben können. Sonst in Unterfranken, z.B. im Landkreis Würzburg, ist er wählbar als Listenkandidat der Liste 4, auf Platz 4. Erst- und Zweitstimmen der Kandidierenden werden dann zusammengezählt.

Wenn Sie in Würzburg leben, empfehle ich Ihnen mit Ihrer Zweitstimme Christa Grötsch zu wählen (Listenplatz 17, Liste 4) oder Sie suchen sich einfach von der Grünen Gesamtliste jemand anderes aus.


Für die folgenden Inhalte steht Ihr Bezirkstagskandidat Michael Gerr:

Für Inklusion: Menschenrechte wahren!

→ raus aus der Sozialhilfe, rein ins Leben

→ Aktionsplan zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention erstellen

Inklusion war in der auslaufenden Wahlperiode der Bezirkstage immer wieder Thema. Wir Grünen haben immer wieder eingefordert die UN Behindertenrechtskonvention und damit Inklusion umzusetzen.

Flyer Michael Gerr, Vorderseite

Auch wenn die gesetzlichen Rahmenbedingungen in der Verantwortung von Land und Bund liegen, haben auch die Bezirke Verantwortung.



Für Transparenz und Bürgerbeteiligung

→ gerechte und bürgernahe Bezirksarbeit

2012 hatten die Grünen einen Antrag auf ein Bürgerinformationssystem gestellt, seit Beginn des Jahrres 2013 ist es auf der Bezirkshomepage. Termine und Beschlüsse online zu finden ist aber erst der Anfang. Zu viele Gremien des Bezirkstags tagen nichtöffentlich. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger vor Entscheidungen stehrt allenfalls am Anfang.


Für mehr Erneuerbare in Unterfranken

→ Windkraft schonend, aber zügig ausbauen

Ende 2012 wurde bekannt, dass die Bezirke auch Verantwortung für den Ausbau der Windkraft tragen und zwar im Rahmen ihrer Zuständigkeit als Aufgabenträger für Landschaftsschutzgebiete in Naturparken. Hierfür gilt es Zonierungskonzepte zu erstellen, die nach einer Abwägung der verschiedenen Belange wie Naturschutz Windkraftparks in festgelegten Zonen zulassen.