Michael Gerr

Stadtrat für Würzburg

Von links: Barbara Pfeuffer, Kreisvorsitzende, Patrick Friedl, Kreisvorsitzender, Michael Gerr, Bezirksrat, Martin Heilig, Bezirksvorsitzender, Eva Pumpurs, BezirksvorsitzendeDie Würzburger Grünen haben ihren Direktkandidaten für den Bezirkstag aufgestellt. Einziger Bewerber war der amtierende Bezirksrat Michael Gerr, der 2008 erstmals in Bezirkstag einzog. Der 46-jährige wurde mit großer Mehrheit bei nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung gewählt.

In seiner Bewerbungsrede forderte Gerr, dass auch im Bezirk Unterfranken Inklusion und die UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden müssten, denn diese sei auf allen staatlichen Ebenen gültig. Grüne Anträge in diese Richtung werden laut Gerr verzögert und verhindert: "Dem Bezirkstagspräsidenten Dotzel war die Konvention noch nicht einmal eine Informationsveranstaltung zur Bewusstseinsbildung wert." Michael Gerr kritisierte, dass der Bezirk den Neubau von Heimen fördere, wogegen ambulante und inklusive Wohnkonzepte in Familiengröße (bis 6 Personen) in Unterfranken nicht im Blick seien.

Als kleinere Erfolge der Grünen nannte Gerr die Einführung eines Energiemanagements und den Einstieg in die Beteiligung behinderter Menschen, wenn auch "noch keine Einrichtung eines Behindertenbeirats im Bezirk". Im neuen Bezirkstag wollen die Grünen gestärkt ihre Ziele einer menschenrechtsorientierten Sozialpolitik weiterverfolgen.

Im Bild (von links): Barbara Pfeuffer, Kreisvorsitzende, Patrick Friedl, Kreisvorsitzender, Michael Gerr, Bezirksrat, Martin Heilig, Bezirksvorsitzender, Eva Pumpurs, Bezirksvorsitzende