Michael Gerr

Stadtrat für Würzburg

Parteipolitik

Inklusion in Partei und in Bayern vorantreiben

Nach vollzogener Gründungsversammlung und einstimmiger Anerkennung durch den Parteirat hat der bayerische Landesverband einen neuen Landesarbeitskreis, den LAK Inklusion und Behindertenpolitik. Es ist bereits der 17. zur Zeit gelistete LAK. Braucht es das wirklich? Ja, wenn es nach der Landesvorsitzenden Sigi Hagl geht, die eigens an der Gründungsversammlung teilnahm. Man müsse Seehofer beim Wort nehmen und unter Druck setzen, wenn er etwa Barrierefreiheit für Bayern verspricht: „Da können wir als Partei und Fraktion noch mehr machen“, so Sigi Hagl.

Gründungsfoto des Landesarbeitskreises Inklusion und Behindertenpolitik der bayerischen GRÜNEN. — mit Sigi Hagl, Kerstin Täubner-Benicke, Marco Scheuermann, David Trunzer, Klaus Trunzer, Thomas Dörtgöz, Michael Gerr, Jutta Koller, Kirsi Hofmeister-Streit, Helga Mandl, Helmut Lauterwasser, Anna Stephl und Harald StenglUnterstützung für den neuen LAK signalisierten auch Benedikt Bisping und Henrike Hahn im Parteirat. Dort begründete Michael Gerr, der den Neu-LAK initiiert hatte, den Bedarf für die Grünen sich noch intensiver mit dem Thema Inklusion zu beschäftigen: Es irritiere, dass es bei einer so offenen Partei wie den Grünen nur so wenige behinderte Mitglieder gibt. Gewählt wurden als Sprecherin Helga Mandl, als Sprecher Michael Gerr sowie als Kassier Markus Scheuermann.

Kontakt: lak-inklusion@bayern.gruene.de

Erschienen im Basisbrief - Mitgliederinfo für Bündnis 90/Die Grünen in Bayern Juli 2014

Michael GerrEs hat sich eine Klagegemeinschaft Pro Windkraft gegründet, unter maßgeblicher Mitwirkung des ehemaligen Bundestagsabgeordneten Hans-Josef Fell sowie dem Würzburger Grünen und Juristen Patrick Friedl. Ich selber bin als Unterstützer der Klagegemeinschaft beigetreten. Es ist gut und wichtig, dass wir der gesetzeswidrigen Politik der CSU-Regierung und ihrer Organe gegen die Windkraft und die Erneuerbaren etwas entgegen setzen. Ich setze Vertrauen in Hans-Josef Fell und Patrick Friedl, dass die Klage gut geführt wird.

Ich kann nur dafür werben, dass möglichst viele der Klagegemeinschaft beitreten, damit die Energiewende nicht auf solch skandalöse Weise abgewickelt wird. Nähere Informationen finden sich auf der Homepage der Klagemeinschaft.

Ulrike Bürgel und Michael GerrDie BAG Behindertenpolitik hat am Rande des Europakonvents der Bundesarbeitsgemeinschaften in Berlin die beiden Sprecherposten neu gewählt. Neben Ulrike Bürgel, die seit 7 Jahren Sprecherin ist, wurde Michael Gerr als Nachfolger von Andreas Jürgens zum Sprecher gewählt. Gerr: "Ich freue mich darauf mit Ulrike Bürgel zusammenzuarbeiten und die BAG weiter voran zu bringen insbesondere unter dem Aspekt der Menschenrechte und der Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention." Einsetzen will er sich für die weitere Verbesserung der innerparteilichen Barrierefreiheit und für zunehmende Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung in Gremien bei B90/Die Grünen und in Parlamenten auf allen Ebenen. Das Thema Inklusion will Michael Gerr auch dadurch breiter angehen, indem sich die BAG Behindertenpolitik regelmäßig mit anderen Bundesarbeitsgemeinschaften trifft. Die BAG soll auch dadurch aufgewertet werden, indem mehr Landesarbeitskreise in den Bundesländern arbeiten. Die Bundesarbeitsgemeinschaften der Grünen sind Fachgremien, welche die Partei inhaltlich vorbereiten und als "think tanks" beraten, allerdings ohne eigene Öffentlichkeitsarbeit.

Weiterlesen ...

Parteirat der bay. Grünen unter dem Sendlinger TorHeute zeigten sich der Parteirat von B90/DIE GRÜNEN Bayern am Rande einer Sitzung am Sendlinger Tor gegen Studiengebühren und forderte dazu auf sich am besten gleich beim Bürgerbegehren einzutragen. Um einen Bürgerentscheid zu erzwingen müssen sich in den nächsten 2 Wochen 10% der bayerischen Wahlberechtigten in den Rathäusern eintragen.

Mehr Infos auf der Seite der Bayerischen Grünen.

Beim Landesparteitag der bayerischen Grünen in Rosenheim wurde ich in den Parteitag gewählt, worüber ich mich sehr freue. Neben mir wurden noch zwei weitere Unterfränkinnen, nämlich Bezirksvorstandsmitglied Astrid Stüllein aus Hösbach und die Würzburger Kreisvorsitzende Barbara Pfeuffer in das Gremium gewählt. In meiner Bewerbungsrede wies ich darauf hin, dass die Grünen deutlich machen müssen, dass es nicht nur um Merkel oder Steinbrück und Seehofer oder Ude geht, sondern vor allem auch darum, iob ökologische Krisen noch verhindert werden können: "Der Klimawandel setzt sich nicht in die Ecke und wartet bis die Menschen ihre Probleme mit dem Kapitalismus des 21. Jahrhunderts gelöst haben. Es muss jetzt gehandelt werden und das geht nur mit starken Grünen." Im Parteirat will ich mich unter anderem für möglichst barrierefreie Wahlkämpfe einsetzen.

Lesen Sie auch Bezirksverband auf bayerischer und Bundesebene nun bestens vertreten

frisch gewählter Parteirat auf dem Landesparteitag Grüne Bayern in Rosenheim










Zum zweiten mal bewerbe ich mich für den Parteirat des Landesverbands Bayern, nachdem ich letztes Jahr bei der Nachwahl für einen Platz im Parteirat nur knapp am Erfolg vorbeischrammte. In meiner Bewerbung schreibe ich: "Ich bin weiterhin hochmotiviert meinen Teil dazu beizutragen, dass die Grünen gut und noch besser dastehen, dass wir gut vorbereitet in die kommenden beiden Wahljahre gehen, und dass wir für eine bessere Zukunft arbeiten: ökologisch, sozial, friedlich und gerecht." Der Parteirat besteht aus 12 Personen, davon 6 Frauenplätze, die für zwei Jahre gewählt werden. Die Wahlen finden auf der Landesversammlung am 6.7.10. in Rosenheim statt.

Hier die ganze Bewerbung als pdf-Dokument: 

Und der Link zur Homepage der Grünen Bayern mit allen Bewerbungen: Wahlen und Bewerbungen auf der LDK 2012

Unterkategorien