Michael Gerr

Stadtrat für Würzburg

Leider steht in Frage, was die Stadt Würzburg von sich selber behauptet "Planung der Kaiserstraße als Vorzeigeobjekt und Musterbeispiel des barrierefreien Bauens". Zur Stadtratssitzung am 11. Mai stellte ich eine schriftliche Anfrage zur laufenden Sanierung der Kaiserstraße. Bei bereits sieben Eingängen wurde der neue Belag nicht barrierefrei angeglichen, obwohl die Resthöhen größtenteils nur geringfügig sind. Bei der Beantwortung meiner Anfrage kam heraus, dass insgesamt 22 von 83 Eingängen nicht vollständig barrierefrei angeglichen werden sollen. Das finde ich äußerst enttäuschend, denn das bedeutet, dass die Sanierung für mobilitätseingeschränkte Menschen beispielsweise im Rollstuhl nur wenig Verbesserung bringt. Baureferent Christian Baumgart bot während der Sitzung an die Planung im Einzelnen zu begründen sowie einen Vorort-Termin zu machen.

Link zur Anfrage im Bürgerinformationssystem