Michael Gerr

Stadtrat für Würzburg

Michael GerrAls gewählter Stadtrat bin ich selbstverständlich für alle Bürgerinnen und Bürger ansprechbar. In der Begegnung mit einem behinderten Menschen sind viele erst mal unsicher. Wie soll man sich richtig verhalten? Wann soll man helfen etc.? Grundsätzlich gilt: Man kann mit mir - wie auch sonst den meisten Menschen mit Handicap, ganz normal umgehen. Falls ich tatsächlich einmal fremde Hilfe benötige, was nicht oft vorkommt, sage ich es schon. Fragen zu meiner Person und meiner Behinderung sind auch erlaubt, allerdings trenne ich, soweit das möglich ist, schon zwischen meinem Privatleben und meinem Leben und meinen Aufgaben als Politiker. Da Behindertenpolitik zu meinen Themen gehört, spielt natürlich mein eigener Erfahrungshintergrund keine kleine Rolle. Allerdings verstehe ich mich nicht als Interessenvertreter etwa von Rollstuhlfahrern, sondern vertrete einen behinderungsübergreifenden Ansatz über die verschiedenen Behinderungen hinweg und noch breiter den einer inklusiven Gesellschaft für Alle.

Meine Grenzen

Michael GerrEs gibt aber auch bestimmte Grenzen im persönlichen Umgang mit mir. Eine Einladung an einen eindeutig nicht barrierefreien Veranstaltungsort sehe ich mich nicht in der Lage anzunehmen. Kleine Kompromisse gehe ich da noch ein, wenn nicht alles perfekt ist (z.B. wenn keine barrierefreie Toilette da ist), aber ein bis zwei höhere Stufen oder gar mehrere, können nur zu meiner Absage führen - oder man muss eben, wenn das organisatorisch möglich ist, einen anderen Ort finden.

Eine andere Grenze, die ist eher psychologischer Art, besteht darin, dass ich es schwer ertragen kann, wenn in meiner Gegenwart offene Diskriminierungen passieren. Da kann ich dann schon mal empfindlich reagieren.

Fragen Sie mich einfach direkt, falls Ihnen etwas unklar ist. Ich bitte aber um Verständnis für diese meine Grenzen, und dass ich sie konsequent einhalte, vor allem bei offiziellen Anlässen.

Und zuletzt ein Hinweis für Grüne (oder andere ParteipolitikerInnen): In meinem eigenen Kreisverband habe ich eine Satzungsänderung zur Barrierefreiheit erwirkt, wo Veranstaltungen in aller Regel barrierefrei durchgeführt werden.

Link: Barrierefreiheit in meinem Kreisverband